Tage wie dieser

Ein weiterer Tag, an dem mir viele Gedanken durch den Kopf gehen!

Gestern haben Freunde von uns ihr erstes Kind bekommen, ein süßes, kleines Mädchen, dessen Bild wir schon per MMS bewundern durften. Der Kommentar meines Freundes ist, dass es zwar toll für sie ist, er aber noch keine Kinder möchte. Kann ich irgenwie auch verstehen, denn ein Kind ist immer eine große Veränderung im Leben...

... aber ich fühle in letzter Zeit immer mehr, dass auch ich ein Kind in die Welt setzen möchte und diese Wunder erleben. Ein bisschen Neid kommt auf. Nicht der böse, denn ich wünsche unseren Freunden alles Gute, sondern diese kleinen, feinen Stiche im eigenen Kopf. Wäre es nicht schön... selbst verheiratet, ein Kind? So ein kleines Wesen, das man beobachten kann, während es die ersten Schritte im Leben macht? Während es wächst und gedeiht, lernt und lebt?

Versteht mich nicht falsch, mein Leben ist an sich sehr schön. Ich habe einen Job, der mir viel Spass macht, eine wundervolle Beziehung, in der auch nach jetzt fast zwei Jahren immer noch alles stimmt, die innig ist und in der es nach wie vor Abenteuer gibt... doch unsere Sehnsüchte kommen doch immer wieder hoch.

Neid wird offiziell als Todsünde geführt in einer alten Liste der Bibel. Aber ist es heute noch aktuell? Ist es schlecht, sich so zu fühlen? Oder nur normal. Ist es schlimm, anderen etwas zu neiden, das man selbst gerne hätte? Wohl nicht, aber es hinterlässt einen fahlen Beigeschmack und teilweise etwas Traurigkeit. Ich hoffe, sie lässt bald wieder nach. So wie damals, als eine meiner besten Freundinnen mir erzählt hat, dass ihr Freund um ihre Hand angehalten hat...

18.1.07 08:12

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen